News

Schlangensichtung in Rheinhausen stellt sich als Fake News heraus

Schlangensichtung in Rheinhausen stellt sich als Fake News heraus

Die angebliche Schlangensichtung in Reinhausen stellt sich als schlechter Scherz heraus. Schon auf Facebook wiesen Posts auf das schon von Anderen verwendete Symbolbild der Schlange hin. Dem Verursacher dürfte eine satte Kostenrechnung drohen. Für die ohnehin schon stark beanspruchten freiwilligen Feuerwehren in der Region eine unnötige zusätzliche Belastung.

Zum Ablauf der Ereignisse am Donnerstag schrieb die Freiwillige Feuerwehr Reinhausen:

Am Donnerstagmorgen, 3. September 2020, wurde gegen 11:07 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Reinhausen zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert. Ein Mitarbeiter eines Hausmeisterservice war beim Rasenmähen auf dem Grundstück eines Mehrfamilienhauses in der Breslauer Straße auf 2 Schlangen gestoßen. Hierbei soll es sich nach seinen Aussagen um eine kleinere „kaffeebraune“ und eine längere schwarze Schlange gehandelt haben. Von der schwarzen Schlange konnte er noch mit dem Handy ein Bild machen. Aus Angst habe der dann den Bereich verlassen und über seinen Arbeitgeber die Feuerwehr alarmiert. Nach dem Eintreffen der Reinhäuser Ortsfeuerwehr wurde dann versucht zunächst anhand des Fotos die Gefährlichkeit des Tieres abzuklären. Hierzu wurden Fachleute hinzugezogen, jedoch war eine genaue Klärung anhand des Fotos nicht möglich. Es könnte sich um eine einheimische „Kreuzotter“, handeln, die es je nach Laune der Natur auch in schwarz geben kann. Möglicherweise ist die kleine Schlange ein Jungtier der größeren schwarzen Schlange.Die beiden Schlangen werden zunächst als gefährliche Tiere eingestuft! Allerdings sind Kreuzottern keine angriffslustigen Schlangen, sondern flüchten bei Entdeckung. Ein Absuchen des Geländes brachte keinen Erfolg. Die Freiwillige Feuerwehr Diemarden wurde mit der Wärmebildkamera hinzugezogen, das Spülen eines Regenablaufes auf dem Grundstück brachte keinen Erfolg, die Tiere blieben verschwunden.Daraufhin wurden auch die Nachbargrundstücke abgesucht, was ebenfalls keinen Erfolg brachte. Der Einsatz dauerte bis gegen 14 Uhr an. Im Einsatz waren 11 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr. Die Polizei Groß Schneen war zur Klärung des Sachverhalts vor Ort.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Rheinhausen

Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

RadioLeinewelle

September 3rd, 2020

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung