News

Prüfen – Rufen – Drücken: Jeder kann im Notfall helfen!

Prüfen – Rufen – Drücken: Jeder kann im Notfall helfen!

Woche der Wiederbelebung: Herzzentrum der UMG bildet 170 Schüler*innen in Göttingen für die Laienreanimation aus.

umg) In der Woche der Wiederbelebung vom 14. bis 20. September 2020 hat das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) Wiederbelebungstrainings in der IGS Göttingen in Geismar und mit dem Otto-Hahn-Gymnasium Göttingen organisiert. 170 Schüler*innen wurden zum Thema Erste Hilfe bei Herzstillstand ausgebildet. Die Schulungen wurden unter Berücksichtigung der Hygienevorgaben gemeinsam von der Klinik für Anästhesiologie und der Kinderherzklinik der Universitätsmedizin Göttingen mit Unterstützung des DRK-Kreisverbands Göttingen-Northeim e.V. und der Berufs­feuerwehr Göttingen durchgeführt.

„Wir möchten mit dieser Aktion die Bereitschaft von Laien zur Reanimation steigern, indem wir aufklären und in Herzdruckmassage ausbilden. Unser langfristiges Ziel ist es, dass alle Schüler*innen wissen, wie sie im Ernstfall helfen können“, sagt Priv.-Doz. Dr. Markus Roessler, Leiter der Notfallmedizin in der Klinik für Anästhesiologie der UMG. Roessler hat die Aktion federführend organisiert.

Ein Leben zu retten kann einfach sein: Prüfen – Rufen – Drücken! Also: 1. Prüfen: Ist eine Person ansprechbar und atmet sie noch? 2. Notruf absetzen oder absetzen lassen. 3. Mit der Herzdruckmassage beginnen und solange nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft (Quelle: einlebenretten.de/handeln.html). Dadurch wird die Blutversorgung der lebenswichtigsten Organe bis zum Eintreffen professioneller Hilfe gesichert.

„Auch in Corona-Zeiten möchten wir nicht darauf verzichten, die wichtigen Handgriffe für die Wiederbelebung zu verbreiten. Unser Angebot gilt für alle Schulen in Göttingen, und wir würden uns freuen, wenn wir im nächsten Jahr an den erfolgreichen Auftakt anknüpfen können“, sagt Prof. Dr. Konrad Meissner, Direktor der der Klinik für Anästhesiologie der UMG.

Tim Wiedemeier vom Schulsanitätsdienst am Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) hat die Wiederbelebungstrainings in der Sparkassen-Arena begleitet: „Es ist super, dass heute alle Schüler*innen der elften Klassenstufe an diesem Training teilnehmen konnten. Nun wissen alle, wie sie sich im Notfall verhalten müssen. Toll wäre es, wenn wir das jetzt regelmäßig machen könnten.“ Der 15-Jährige geht in die neunte Klasse und ist seit zwei Jahren im Schulsanitätsdienst aktiv.

In Deutschland erleiden jedes Jahr über 50.000 Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand zu Hause oder in der Öffentlichkeit. In über 60 Prozent der Fälle sind andere Personen anwesend, wenn ein Mensch plötzlich kollabiert. Doch diese beginnen zu selten mit der Wiederbelebung. Wenn man jedoch möglichst früh mit den Wiederbelebungsmaßnahmen beginnt, kann das Leben retten. Das kann jeder machen, der weiß, was zu tun ist.

Die „Woche der Wiederbelebung” ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. sowie der Stiftung Deutsche Anästhesiologie unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Übungen in Form von Wiederbelebungstrainings konzentrieren sich auf die Grundlagen der Laienreanimation unter „Prüfen. Rufen. Drücken. – Check. Call. Compress“. Denn das Schlimmste ist, nichts zu tun. Jeder kann ein Leben retten!

Ein Video zu den Wiederbelebungstrainings im Otto-Hahn-Gymnasium gibt es hier: herzzentrum.umg.eu/einlebenretten/

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Herzzentrum Göttingen, Öffentlichkeitsarbeit
Julia Szikszay, Telefon 0551 / 39-65348
julia.szikszay(at)med.uni-goettingen.de
https://herzzentrum.umg.eu/

Foto: Woche der Wiederbelebung: Schülerin Cecilia Schikora (15 J.) trainiert die Herzdruckmassage. Foto: umg/hzg

 

RadioLeinewelle

September 19th, 2020

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung