News

Die Coronalage in Südniedersachsen am 24.12.20 Keine Entspannung über Weihnachten – ein Schwerpunkt ist Duderstadt

Die Coronalage in Südniedersachsen am 24.12.20 Keine Entspannung über Weihnachten – ein Schwerpunkt ist Duderstadt

Die Inzidenzzahlen in Südniedersachsen bleiben im Vergleich zur Vorwoche in den einzelnen Landkreisen weiter hoch, d.h. am oder über dem Grenzwert von 50. Dennoch liegen sie deutlich unter den landes- und bundesweiten Durchschnitten. Die aktuellen Zahlen im Detail:
Die Landkreise:
Göttingen 114,1, Northeim 48,4, Goslar 67,6, Holzminden 85,2. Höxter 210,3.

Der Durchschnitt in Niedersachsen liegt bei 110,5, der Bundesdurchschnitt 196,2, die bundesweite Zahl der Corona Neuinfektionen steigt um 32195, die Sterbefälle steigen bundesweit um 802 Tote zum Vortag.  Der Anteil der COVID-19 Patienten an der Gesamtzahl der Intensivbetten in Niedersachsen steigtl auf 10,8 %

Beunruhigend sind die Zahlen im Eichsfeld, der Inzidenzwert liegt hier bei aktuell 466,0. Der Landkreis Eichsfeld teilt mit: Gesamtzahl der aktuell noch Infizierten: 590. Die tagaktuelle Zuordnung der Neuinfektionen auf Orte ist derzeit nicht möglich, weshalb bis auf weiteres von dieser Darstellung abgesehen wird. Aufgrund der hohen Fallzahlen der Neuinfektionen kann es aktuell bis zu drei Tage dauern bis das Gesundheitsamt Kontaktpersonen positiv getesteter Personen telefonisch kontaktiert. Deshalb werden alle Bürgerinnen und Bürger dringend aufgefordert, sich in Quarantäne zu begeben, wenn sie Kontakt (mindestens 15 Minuten, weniger als 1,5 m Abstand ohne Mund-Nasen-Bedeckung) zu einer positiv getesteten Person hatten.

Die Stadt Heiligenstadt warnt vor Falschinformationen rund um Corona und ruft dazu auf, nur offizielle Quellen zu nutzen.

Die Lage in Duderstadt bleibt mit aktuell 102 Infizierten weiter angespannt. Aufgrund der Situation gibt es nur noch eine Notbetreuung in den Kindertagesstätten, eine Ausweitung der Maskenpflicht im Bereich Duderstadt ist angeordnet. Welche Regelungen für die Seniorenheime gelten , ist bei den jeweiligen Einrichtungen nachzufragen. 504 Menschen im Landkreis Göttingen sind akut mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert; die Zahl der Neuinfektionen liegt bei 88 innerhalb von 24 Stunden. Ein Schwerpunkt dabei ist die Stadt Duderstadt, mit aktuell 141 akut infizierten Personen und 41 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. „Wir sehen diese Entwicklung mit Sorge“, sagt Landrat Bernhard Reuter. „Mein dringender Appell an die Menschen ist: Halten sie die Regeln ein – Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen, das ist das Mindeste. Und meine dringende Bitte ist: Übernehmen sie Verantwortung – schützen sie sich und andere, das sind wir einander schuldig.“

„Gerade in Duderstadt müssen wir der herausfordernden Situation nun verantwortungsvoll begegnen“, führt Bürgermeister Thorsten Feike aus. „Wir erleben, wie schnell Fallzahlen steigen können. Notwendige Maßnahmen werden im engen Kontakt mit dem Gesundheitsamt und dem Krisenstab des Landkreises abgestimmt. Bei der Eindämmung sind aber auch die Duderstädterinnen und Duderstädter gefordert – jede und jeder muss vorsichtig sein und Rücksicht nehmen“, erklärt Feike.

Der Großteil der Neuinfektionen im Landkreis und auch in Duderstadt ist auf lokal begrenzte Corona-Ausbrüche in Einrichtungen zurückzuführen. Damit bestehen gute Chancen, mit Reihentests schnell ein klares Bild des Geschehens zu bekommen, Betroffenen zu helfen und Nicht-Infizierte zu schützen. Zugleich zeigen die seit Herbst steigende Zahl der Neuinfektionen ein zuneh-mendes Infektionsrisiko für die Bevölkerung. „Wir haben die Maßnahmen, das Risiko zu minimieren. Aber das funktioniert nur, wenn sich die Menschen an die Vorgaben halten“, erklärt Landrat Reuter. „Und ich gehe noch einen Schritt weiter: Nicht alles, was erlaubt ist, muss auch ausgereizt werden. Jetzt ist nicht die Zeit, Grenzen auszutesten und Schlupflöcher zu suchen. Jetzt ist die Zeit, besonnen zu sein und gewissenhaft zu handeln“, mahnt der Landrat. So müsse sich jeder prüfen, ob das Maximum der zulässigen Kontakte über die Feiertage ausgenutzt werden müsse; oder ob nicht Verzicht und die Aussicht auf ein gesundes, gemeinsames Weihnachtsfest 2021 das größere Geschenk seien. „Mir ist bewusst, dass gerade in diesen Tagen Kontaktbeschränkungen belasten“, fügt Bürgermeister Feike hinzu. „Gemeinsamkeit und Nähe, gerade auch im Gottesdienst, gehören zu uns und unserer Tradition. Aber gerade da, wo Menschen zusammenkommen, müssen nun Abstände eingehalten und die Alltagsmaske getragen werden – in der Kirche, vor der Kirche und bitte auch schon auf dem Weg dorthin“, macht er deutlich. Er habe mit den Verantwortlichen der Kirchengemeinden gesprochen; sie trügen seinen Appell ausdrücklich mit, betont Bürgermeister Feike. Die Situation in Duderstadt sei ein Weckruf, sind sich Landrat Reuter und Bürgermeister Feike einig. Sie zeige, wie wichtig die Schutzmaßnahmen seien. Ihr Appell sei ein Aufruf und die Chance, gemeinsam die weitere Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

RadioLeinewelle

Dezember 24th, 2020

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung