Kultur

Land Niedersachsen fördert innovative Kulturprojekte in Niedersachsen

Land Niedersachsen fördert innovative Kulturprojekte in Niedersachsen

Das Land Niedersachsen unterstützt mit 1.129.058,95 Euro aus einem Sonderprogramm 50 innovative Projekte von Solo-Selbstständigen und Kultureinrichtungen, die von der Corona-Pandemie betroffen sind.

„Ich freue mich sehr, dass in der ersten Antragsrunde auch sieben Göttinger Projekte durch das Corona-Sonderprogramm für Solo-Selbstständige und Kultureinrichtungen unterstützt werden“, so die Göttinger Landtagsabgeordnete Dr. Gabriele Andretta. 

„Solo-Selbstständige und Kultureinrichtungen sind in der Vergangenheit leider allzu oft durch das Raster bei den Corona-Hilfen gefallen“, bemängelt Andretta. Die Göttinger Abgeordnete hatte sich wiederholt dafür eingesetzt, dass es endlich auch Programme geben muss, mit dem solo-selbständige Künstlerinnen und Künstler sowie freie Initiativen in dieser Krise nachhaltig unterstützt werden. Andretta hatte hierzu im September bei einem Gespräch mit dem Landschaftsverband Südniedersachsen das Landesprogramm „Niedersachsen dreht auf“ vorgestellt und diskutiert. 

Zum ersten Antragsstichtag haben sich niedersachsenweit 65 Projekte um eine Förderung beworben, von denen nun 50 ausgewählt wurden. Die Projektauswahl zum zweiten Stichtag läuft noch.

„Die breite Resonanz auf das Programm zeigt, wie notwendig diese Unterstützung ist. Seit Monaten ist vielen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit zur Ausübung ihrer Arbeit genommen. Ich hoffe, dass mit der Förderung einige von ihnen nach dem derzeitigen Lockdown wieder durchstarten können“, ist Andretta vorsichtig optimistisch.

In Göttingen und Umgebung werden laut Andretta die freien Theaterprojekte boat people project mit 25.550 Euro für das Projekt „Mikroabenteuer“, das Buchfink-Theater mit 29.000 Euro für „Die Beladenen – Die Last der Zeit“, die „werkgruppe2“ mit 27.000 für „BODYPOLITICS“ sowie mit 27.500 Euro das Projekt „Deutsch“ von stillen Hunde gefördert. Das Projekt „Flunkerei und Fake-News – Ich hab Münchhausen!“ von artperformance wird mit 14.600 Euro berücksichtigt.

Das Literarische Zentrum e.V. erhält 30.000 Euro für „Nach den Dystopien?“ und der Göttinger Schauspieler und Komiker Alexis Kara bekommt für sein Projekt „Alexis Kara presents…to be continued“ 15.500 Euro aus dem Fördertopf.

Für den Bereich der kulturellen Veranstaltungen und der Kulturellen Bildung können laut Ministerium Anträge noch bis zum 28. Februar 2021 beim Landschaftsverband gestellt werden. Gefördert werden Veranstaltungen bis zum 31.12.2021. In beiden Fällen werden Ausgaben gefördert, die unmittelbar durch Vertragsabschlüsse mit Solo-Selbstständigen oder Zusammenschlüssen von Solo-Selbstständigen für ihre Beteiligungen an kulturellen Veranstaltungen beziehungsweise im Bereich der kulturellen Bildung entstehen.

Zum Hintergrund: Das Corona-Sonderprogramm für Solo-Selbstständige und Kultureinrichtungen ist Teil der Initiative „Niedersachsen dreht auf“ und gliedert sich in insgesamt vier Förderlinien mit verschiedenen Antragsstichtagen. 

Die jetzige Förderung bezieht sich auf die sogenannte Förderlinie C für innovative künstlerische Projekte. Gefördert werden Projekte, die die inhaltliche künstlerische Auseinandersetzung mit aktuellen gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen zum Gegenstand haben und die sich durch eine hohe künstlerische Qualität auszeichnen.

RadioLeinewelle

Januar 14th, 2021

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung