Natur & Umwelt

Göttinger Jugendparlament  fördert mehr Wald

Göttinger Jugendparlament fördert mehr Wald

Klima- und Umweltschutz liegt den Jugendlichen vom Jugendparlament besonders am Herzen. Daher ist es eine logische Folge, dass die sie sich für das Pflanzen von Bäumen einsetzen wollen, die nachweislich einen Beitrag zu besserer Luft leisten. Die Spendenaktion „Ein Wald von Göttingen“ wurde mit dem Pflanzen von 31 Bäumen am Siekanger gestartet, die stellvertretend für die ersten 31 Parlamentarier*innen des Jugendparlamentes stehen und die Ausgleichsfläche aufwerten. Seit dem 17.04.2021 ist es möglich, Spenden für die Aktion „Ein Wald von Göttingen“ auf das Konto der Stadt Göttingen IBAN DE56 2605 0001 0000 0000 42 unter Angabe des Verwendungszwecks: Jugendparlament „Ein Wald von Göttingen“ zu überweisen. Ab 200 € kann eine Spendenquittung ausgestellt werden, dazu bitte die Anschrift auf dem Überweisungsträger eintragen. Spenden unter 200 € sind mit dem Überweisungsträger als Beleg beim Finanzamt einreichbar.

Die Jugendlichen haben jetzt als nächsten Schritt alle Göttinger Unternehmen, die Göttinger Einzelhändler und alle Göttinger Schulen kontaktiert, um diese um Unterstützung zu bitten. Alle Gruppen, Vereine u.ä. aus Göttingen können sich auch beteiligen, indem sie sich Aktionen zum Sammeln von Spenden ausdenken, Theateraufführungen oder Konzerte zur Unterstützung der Spendenaktion aufführen, Spendenläufe veranstalten, Digitale Veranstaltungen durchführen o.ä. Zusätzlich können Unternehmen und Betriebe auch direkt für den „Wald von Göttingen“ spenden. In einigen Einzelhandelsgeschäften sollen Spendendosen aufgestellt werden, damit alle Bürger beim Einkaufen Gelegenheit haben, kleine Barbeträge direkt in die Spendendose zu geben. Im Sommer wird das Jugendparlament einen Spendenspaziergang im Göttinger Wald organisieren, um dort interessierten Teilnehmern Informationen und die Möglichkeit zu geben, zu spenden. Ziel ist es, einen richtig großen Wald von Göttingen zu pflanzen. Da die Flächen in Deutschland oft nicht zur Verfügung stehen, wird der Wald durch die Organisation Prima Klima in Nicaragua gepflanzt. Dort sorgen Kleinbauernfamilien dafür, dass der Wald gepflanzt und betreut wird. Die Kleinbauern haben so ein geregeltes Einkommen für sich und ihre Familien. Jeder 100. Baum wird durch goepflanzt in der Region gepflanzt werden. 

Symbolbild von Nico Wall auf Pixabay 

RadioLeinewelle

Juni 4th, 2021

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung