Bauen & Verkehr

GRÜNE Ratsfraktion ruft zum Stadtradeln auf

GRÜNE Ratsfraktion ruft zum Stadtradeln auf

GRÜNE aus Stadt und Kreis Göttingen beteiligen sich erneut am Stadtradeln. Die Aktion weist auf das Potenzial des Rads als bevorzugtes Pendel-Verkehrsmittel hin und findet in diesem Jahr vom 13. Juni bis zum 3. Juli statt. Gesammelt werden Rad-Kilometer, es winken attraktive Preise. Jede*r kann mitmachen – ob Einzelperson oder Gruppe. Besonders beliebt sind Firmen-Gruppen, die sich wiederholt vordere Platzierungen sichern. 

Dagmar Sakowsky (GRÜNE), stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen: „Viele Menschen setzen sich für den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen zu selbstverständlich ins Auto. Wir finden das Stadtradeln deshalb so klasse, weil es ganz bewusst damit bricht. Es ruft den Menschen ins Bewusstsein, dass es auch anders geht. In die Innenstadt und zu den großen Arbeitgeber*innen der Stadt kommen viele sehr gut auch mit dem Rad.“ 

Uli Holefleisch, GRÜNER Bürgermeister der Stadt Göttingen und selbst begeisterter Fahrradfahrer: „Falsch parkende Autos und für Radelnde gefahrvolle Baustellen behindern den Umstieg vom KFZ aufs Rad. So lange der Raddiebstahl auf dem hohen und die Aufklärungsquote du dem niedrigen Niveau verbleibt, scheuen viele den Umstieg aufs Rad. Ein konsequentes Vorgehen gegen Fahrraddiebstahl ist deshalb auch ein wirkungsvolles Mittel für mehr Klimaschutz.“

Die GRÜNE Fraktion im Rat der Stadt Göttingen hat daher eine Anfrage zu den Folgerungen aus den Ergebnissen des ADFC Klimatests 2020 eingereicht. Göttingen hat im Klimatest 2020 zum wiederholten Male den ersten Platz belegt (Großstädte 100.000 bis 200.000 EW) – und zum wiederholten Male mit der wenig hervorragenden Gesamtbewertung von 3,3.  Beim ADFC Klimatest fallen insbesondere Bereiche, die als Ordnungsangelegenheiten bezeichnet werden in den letzten Jahren wiederholt negativ auf: “Falschparkerkontrolle auf Radwegen 4,1”; “Führung an Baustellen 4,3”; “Fahrraddiebstahl 5,0”. 

In ihrer Antwort stellt die Verwaltung in Aussicht, künftig ein Fahrrad-Team einzusetzen, das die Radrouten abfährt um Falschparkende auf Rad- und Fußwegen zu ahnden. Im Verwaltungsschreiben heißt es weiter: „Das Team ist mit E-Bikes unterwegs und kann täglich große Strecken auf den Radwegen zurücklegen. Die Kontrollen könnten dann auch auf Bereiche der Stadt ausgedehnt werden, die bisher nicht oder selten kontrolliert werden.“ Holefleisch: „Den Worten sollten nun zügig Taten folgen.“ Das Fehlen einer SoKo Raddiebstahl kann Grund für die auch im Vergleich mit anderen Städten geringe Aufklärungsquote beim Raddiebstahl sein. Hier muss nachgebessert werden.

Symbolbild von Free-Photos auf Pixabay

RadioLeinewelle

Juni 7th, 2021

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung