Arbeitswelt

Rege Nachfrage bei den virtuellen Fraueninfotagen zur beruflichen Neuorientierung

Rege Nachfrage bei den virtuellen Fraueninfotagen zur beruflichen Neuorientierung

Über einhundert Besucherinnen nutzten den virtuellen FrauenInfoTag, um sich über Möglichkeiten des beruflichen Wiedereinstiegs, Weiterbildungen oder Förderangebote zu informieren. Besonders gefragt waren auch Bewerbungstipps. Die Veranstalterinnen zeigten sich erfreut über die rege Teilnahme und positive Rückmeldungen.

Göttingen. Am Vormittag des 4. Novembers ging es für die Teilnehmerinnen und vereinzelten Teilnehmer um ein ganz wichtiges Thema: Es ging um ihre eigenen Belange. Konkret: um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt und in der Berufswelt.

„Wir sind im Nachhinein sehr froh, dass wir den FIT in digitaler Form organisiert haben“, erklärt Dr. Natalia Hefele, Leiterin der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft in Stadt und Landkreis Göttingen und Organisatorin der Veranstaltung. „Wir waren etwas unsicher, ob wir mit einem online-Format unsere Zielgruppe erreichen würden, denn der FIT hat auch immer stark von der persönlichen Begegnung und dem Austausch vis-à-vis gelebt. Doch in der aktuellen Zeit war uns die Planung einer Präsenzveranstaltung einfach zu unsicher. Aber die Rückmeldungen der Teilnehmerinnen zeigen uns, dass dieses Format auch neue Chancen eröffnet hat.“

Und Susanne Wädow, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Göttinger Agentur für Arbeit und Mitorganisatorin, ergänzt: „Wir konnten auf diesem Wege auch Frauen ansprechen, die sonst aufgrund von Kinderbetreuung oder der Entfernung zur Veranstaltung nicht teilgenommen hätten.“

Einstimmig fällt das Fazit der beiden aus: „Es hat technisch super geklappt, aber wir sehen in diesem Format nicht die Zukunft, sondern die Gegenwart. Der digitale FIT wurde aus unserer Sicht gut angenommen. Als Alternative zu klassischen Veranstaltungen werden wir diese Formate künftig mehr mitdenken. Dennoch hoffen wir ganz fest darauf, auf dem nächsten FIT uns wieder persönlich begegnen zu können.“

Foto: von links nach rechts: Dr. Natalia Hefele, Leiterin der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft in Stadt und Landkreis Göttingen, Klaudia Silbermann, Chefin der Agentur für Arbeit Göttingen, und Susanne Wädow, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Göttingen. 

RadioLeinewelle

November 8th, 2021

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung