Aktuelle Nachrichten

Neues Gesetz soll Landarztquote in Niedersachsen erhöhen

Neues Gesetz soll Landarztquote in Niedersachsen erhöhen

Mit dem neuen Gesetz zur Verbesserung der flächendeckenden hausärztlichen Versorgung in Niedersachsen hat der Niedersächsische Landtag gestern die Einführung der so genannten Landarztquote auf den Weg gebracht. Hierzu Gesundheitsministerin Daniela Behrens:

„Heute arbeiten in Niedersachsen so viele Ärztinnen und Ärzte in der ambulanten Versorgung wie noch nie. Dennoch droht gerade im hausärztlichen Bereich ein Ärztemangel, was sich unter anderem durch den demografischen Wandel, die Konzentration auf die Städte, die erhöhte Nachfrage nach ärztlichen Leistungen, eine erhöhte Teilzeitrate und weitere Faktoren erklärt.

Schon heute ist die hausärztliche Versorgung ungleich zwischen dem ländlichen Raum und den städtischen Regionen verteilt. Patientinnen und Patienten haben auf dem Land oft lange Anfahrtswege. Landärztinnen und -ärzte, die vor dem Ruhestand stehen, haben Schwierigkeiten, eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger zu finden. Bereits jetzt sind mehr als 70 Prozent der rund 5 000 niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzte in Niedersachsen über 50 Jahre alt. Und, der Versorgungsbedarf einer alternden Bevölkerung wird kontinuierlich ansteigen.

Mit dem heute verabschiedeten Gesetz werden künftig 60 Studienplätze pro Jahr – möglichst gleichmäßig auf die drei Hochschulstandorte verteilt – bevorzugt an Bewerberinnen und Bewerber vergeben, die sich für zehn Jahre auf eine hausärztliche Tätigkeit in schwach versorgten Regionen verpflichten.”

Bild von Sozavisimost auf Pixabay 

RadioLeinewelle

März 23rd, 2022

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung