Universität

Wissenschaftspreis Niedersachsen 2022 für Medizinethikerin der Universitätsmedizin Göttingen

Wissenschaftspreis Niedersachsen 2022 für Medizinethikerin der Universitätsmedizin Göttingen

Prof. Dr. Claudia Wiesemann, Direktorin des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), ist als herausragende Wissenschaftler*innen einer niedersächsischen Universität ausgezeichnet worden. Sie erhält den Niedersächsischen Wissenschaftspreis 2022. Die Jury würdigt Prof. Claudia Wiesemann als Pionierin der Medizinethik in Deutschland, die die wissenschaftliche Exzellenz und internationale Sichtbarkeit des Fachs entscheidend vorangetrieben habe. Die Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert.

„Seit den 1990er Jahren hat sich das Fach Medizinethik rasant entwickelt. Darüber bin ich sehr glücklich. Medizinethik sorgt für eine wichtige Form der Qualitätssicherung in der Medizin: eine Verständigung über die normativen Ziele der Medizin und die Mittel, sie zu erreichen. Der Wissenschaftspreis Niedersachsen ist eine großartige Bestätigung für meine Arbeit in den vergangenen (fast) dreißig Jahren“, sagt Prof. Claudia Wiesemann. „Er gilt zunächst einmal aber der Medizinethik selbst. Denn er zeigt, wie wichtig es ist, sich mit ethischen Fragen im Gesundheitswesen auseinanderzusetzen.“

Prof. Dr. Wolfgang Brück, Sprecher des Vorstandes der UMG und Dekan der Medizinischen Fakultät sagt: „Wir freuen uns und sind stolz darauf, dass in diesem Jahr mit Prof. Claudia Wiesemann eine Wissenschaftlerin aus der Universitätsmedizin Göttingen ausgezeichnet wurde, die sich wie keine zweite um ein Thema in der Medizin als Grundlage und Entscheidungsfaktor für medizinisches Handeln verdient gemacht hat: die Ethik in der Medizin. Sie hat weit über Niedersachsen hinaus die Sichtbarkeit dieses Faches etabliert und in den Kanon medizinischer Ausbildung eingeführt. Wir gratulieren Frau Prof. Wiesemann zu dieser bemerkenswerten Anerkennung.“

In der Begründung zur Auszeichnung heißt es: Claudia Wiesemann habe wesentlich dazu beigetragen, den in einer pluralen Gesellschaft so wichtigen Themen und Fragestellungen der Medizinethik in Deutschland Anerkennung zu verschaffen. Die Professionalisierung des interdisziplinären Fachs Medizinethik in der deutschen Hochschullandschaft habe sie nachhaltig vorangetrieben.

Mit Weitblick, Beharrlichkeit, Ausdauer und weit überdurchschnittlichem Engagement habe Prof. Wiesemann die Entwicklung der Medizinethik in Deutschland inhaltlich und diskursiv maßgeblich geprägt und zu deren struktureller Verankerung in Ausbildung, Forschung und Praxis beigetragen, heißt es in der Begründung der Jury.

DIE PREISTRÄGERIN Prof. Dr. Claudia Wiesemann hat Medizin, Geschichte und Philosophie studiert, wurde in Medizingeschichte promoviert und habilitierte sich für das Fach Geschichte und Ethik der Medizin. Seit 1998 ist sie Direktorin des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen.

Claudia Wiesemann forscht zu ethischen Fragen des guten Lebens in Medizin und Gesundheitswesen. Dabei interessiert sie insbesondere, wie sich neue medizinische Möglichkeiten und die Vorstellungen der Menschen von einem guten Leben in der Zeit wechselseitig bedingen. Ihr geht es unter anderem darum, der Perspektive von Patient*innen in die Medizin mehr Einfluss zu verschaffen. Sie hat sich dazu auch mit dem Zusammenhang von Autonomie und Vertrauen in der modernen Medizin näher befasst.

Weitere Infos zum Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der UMG

Foto: Prof. Dr. Claudia Wiesemann ©umg/pförtner

RadioLeinewelle

November 16th, 2022

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung