Arbeitswelt

Ruhiger Jahresausklang auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Ruhiger Jahresausklang auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Landkreis Göttingen / Landkreis Northeim. Mit einem leichten saisonüblichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vormonat endete in Südniedersachsen das Jahr 2022. Nach Angaben der Agentur für Arbeit Göttingen waren im Dezember 13.353 Menschen bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern der Region arbeitslos gemeldet, 116 bzw. 0,9% mehr als im November. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist jedoch mit einem Plus von 1.206 (9,9%) ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Die Arbeitslosenquote lag zum Jahresende bei 5,6%. Vor Jahresfrist lag sie 0,6 Prozentpunkte unter dem aktuellen Wert.

Auf der anderen Seite gibt es weiterhin viele Jobangebote für Arbeitsuchende. Die Nachfragesituation ist nach wie vor stabil, wenn auch gegenüber dem Vorjahr auf einem etwas niedrigeren Niveau. Im Dezember meldeten Wirtschaft und Verwaltung 854 neue Arbeitsofferten bei der Agentur für Arbeit. Das waren 125 weniger als im November (-12,8%) und 281 weniger als vor Jahresfrist (-24,8%). Allerdings schlagen weiterhin 5.999 offene Stellenangebote im Agenturbezirk Göttingen zu Buche. 

Klaus Voelcker, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Göttingen, schätzt den Arbeitsmarkt den gestiegenen Arbeitslosenzahlen und der gesunkenen Nachfrage zum Trotz als stabil ein: „Was wir auf der Seite der Unternehmen sehen, ist zwar eine gewisse Zurückhaltung bei der Meldung neuer offener Stellen, insbesondere aufgrund hoher Energiepreise und einer gewissen Investitions- und Konsumzurückhaltung. Doch der bereits gemeldete Bedarf ist weiterhin aktuell, wir registrieren bisher nur vereinzelte Stornierungen gemeldeter Stellen“, so der Arbeitsmarktexperte.

Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen sei darauf zurückzuführen, dass seit Juni die Jobcenter für die Leistungsgewährung und Vermittlung ukrainischer Geflüchteter zuständig seien. Folglich werde diese Personengruppe nun auch in der Arbeitsmarktstatistik erfasst. Aktuell sind 1.347 Männer und Frauen aus der Ukraine arbeitslos gemeldet. Die Zahl der ukrainischen Arbeitsuchenden, die neben den Arbeitslosen bspw. auch Geflüchtete abbildet, die derzeit an Qualifizierungsmaßnahmen wie etwa Sprachkursen teilnehmen, beträgt 2.345. „Sobald die Deutschkenntnisse ein gewisses Grundniveau erreichen, gibt es gute Beschäftigungsmöglichkeiten für die Geflüchteten. Gemeinsam mit dem Jobcenter Landkreis Northeim, der Integrationsinitiative „Niedersachsen packt an“ und dem Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig veranstalten wir daher am 25. Januar in Northeim eine Stellenbörse, die sich schwerpunktmäßig an diese Zielgruppe richtet. Für die Veranstaltung in der Stadthalle gibt es noch einige wenige freie Plätze, für die sich Betriebe aus dem Landkreis Northeim gerne kurzfristig anmelden können“, berichtet Voelcker. Interessierte Unternehmen können sich für die kostenfreie Teilnahme online anmelden unter www.eveeno.com/perspektivenortheim.   

Foto: ©Radio Leinewelle (ue)

RadioLeinewelle

Januar 4th, 2023

No comments

Comments are closed.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung